Wiederaufbau Freimaurerturm Louisenlund

Louisenlund verfügt über das einzig bekannte Gartenkunstwerk, welches ausschließlich nach freimaurerischen Motiven geschaffen wurde. Der Freimaurerturm stellt im Gesamtgefüge der Parkanlage einen zentralen Punkt dar. 1784 in der Hauptkonstruktion aus Holz erbaut, wurde der zuletzt baufällige Turm 1948 endgültig abgerissen.

Im Rahmen eines Expertenrates zum Wiederaufbau des Freimaurerturms, hat BrauerArchitekten aufgrund der noch rudimentär erhaltenen Fundamente und vorhandenen historischen Dokumente eine angenäherte 3D Konstruktion des mutmaßlichen Bestandes erstellt.

Der daraus abgeleitete Entwurf überführt die historischen Grundlagen in die heutige Zeit und nutzt damit Möglichkeiten, die im klassischen freimaurerischen Sinne stehen. Dabei kommt eine filigrane Stahl-Glas-Konstruktion in Betracht. Durch die leichte Bauweise lassen sich die vorhanden Rudimente umbauen und ohne zusätzliche Auflast witterungsgeschützt erhalten. Die damaligen Bauherren verwendeten die zu damaligen Zeiten zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Materialien.

(heute: Panoramafenster/damals: Die den Turm umgebene Landschaft war als Gemälde auf der Innenwand dargestellt)

Die vorhandene Substanz der Rudimente soll ausgebessert, saniert und für die Nachwelt haptisch erlebbar hergestellt werden. Dem Entwurf des Turmes sind die ursprünglich geomathematischen Grundlagen wie die Verhältniszahl „π“ (Pi) zum Kreis bzw. Erdumfang, die daraus resultierende, abgeleitete Größe „Φ“ (Phi), sowie astronomischen Informationen in ein zeitgemäßes Tragwerk etabliert. Hierbei sollen zum einen die Informationen der Äquinoktien und Wendepunkte der Erd-Sonnen-Konstellation im Mittelpunkt stehen sowie die Grade der Freimaurerebenen wiedergegeben werden.

Bewegte Bilder