Wiederaufbau einer Gaststätte in Garlstorf

Die Herausforderung

Nach einem Brand im Oktober 2010 war nichts mehr wie es vorher war. In dem über zwei Generationen geführten Haus brach im Erdgeschoss ein Feuer aus. Dieses wurde glücklicherweise rechtzeitig bemerkt, jedoch stand innerhalb weniger Minuten der gesamte Dachstuhl in Flammen. Dem Erneuerungsprozess stellten sich neben den brandgeschädigten Gebäudepartien auch 16.000 Liter Löschwasser in den Weg. Diese hatten zwar das Feuer erfolgreich bekämpft, standen dann aber sprichwörtlich „im Raum“ – und das einen ganzen Winter lang. Es musste eine detaillierte Anamese des zerstörten Gebäudes gemäß Versicherungs-Richtlinien erfolgen.

Welche Komponenten waren unwiderruflich verloren? Worauf ließ sich aufbauen? Im engen Dialog mit der Versicherung wurden die einzelnen Bauschritte genauestens dokumentiert und abgestimmt. Seit Juli 2012 strahlt alles wieder im neuen Glanz.

Der gesamte Dachstuhl wurde sensibel abgebrochen und das Gebäude wurde komplett entkernt. Um das Vorhaben auf ein sicheres Fundament zu stellen, musste eine aufwändige Baugrundverstärkung durch die Injektion von Expansionsharzen hergestellt werden. Eine neue Stahlbetondecke wurde eingezogen, so dass darauf der neue Dachstuhl aufgebaut werden konnte.

Die Inneneinrichtung der Gaststätte wurde mit Hilfe von Fotos aus dem Familienbesitz in aufwändiger Tischlerarbeit wieder hergestellt.Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, mit den verschiedenen zeitversetzt entstandenen Anbauten und Gebäudeversprüngen der Gaststätte wirkungsvoll und effektiv umzugehen.